Empfehlungen zum Einsatz von Wasserfallen
bei Amphibienerfassungen

<p><a class="navigation" href="./index.htm">zur Startseite</a></p>

zu "Themengebiete"...

Wasserfallen werden in den letzten Jahren verstärkt zum Nachweis von Amphibien und zur Quanifizierung ihrer Populationen eingesetzt. Im Mai 2012 fand in der Außenstelle „Heiliges Meer“ des LWL-Museums für Naturkunde in Recke (NRW) eine Fachtagung zum Thema „Wasserfallen für Amphibien“ statt. Zu dieser Tagung ist der umgangreiche Tagungsband „Wasserfallen für Amphibien – praktische Anwendung im Artenmonitoring“ in den „Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde“ erschienen. Dieser enthält einen Artikel mit „Empfehlungen zum Einsatz von Wasserfallen bei Amphibienerfassungen", der eine Übersicht über die unterschiedlichen Fallentypen mit ihren Vor- und Nachteilen sowie Empfehlungen zu deren Einsatz gibt. Außerdem wird aufzeigt, in welchen Punkten aktuell noch Diskussions- und Forschungsbedarf besteht. In Vorbereitung dieses Artikels fanden eine zusätzliche Expertenbefragung und ein Experten-Workshop im Oktober 2012 im LWL-Naturkundemuseum in Münster statt.

Langfassung des Artikels
Kronshage, A., Schlüpmann, M., Beckmann, C., Weddeling, K., Geiger, A., Haacks, M und S. Böll (2014):
Empfehlungen zum Einsatz von Wasserfallen bei Amphibienerfassungen. In: Kronshage, A. und D. Glandt (Hrsg.): Wasserfallen für Amphibien - praktische Anwendung im Artenmonitoring. Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde 77: 293-358.
(Link: LWL-Museum für Naturkunde)

Zusammenfassung

Abstract